Windenergie Alpirsbach

Wir, die Bürger-Energie Schwarzwald eG, planen, am Standort Alpirsbach in die Nutzung der Windenergie einzusteigen und damit einen weiteren Beitrag zur Energiewende und zur dezentralen Stromversorgung zu leisten. Die Landesregierung Baden-Württemberg will den weiteren Ausbau der Windenergienutzung im Land, da Baden-Württemberg im Vergleich zu anderen Bundesländern im bisherigen Zubau weit hinterher hinkt. Da allerdings die Flächen, auf denen Windenergie unter Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen wirtschaftlich genutzt werden kann, begrenzt sind, wird es einen Wettbewerb um die potenziellen Standorte geben. Die Planungshoheit für eventuelle Standorte wurde mit Inkrafttreten des neuen Landesplanungsgesetzes auf die Kommunen übertragen. Durch die Erstellung von Teilflächennutzungsplänen zur Bildung von Konzentrationsflächen kann hier der Zubau gesteuert werden. Bei diesem Verfahren werden die Restflächen durch Ausschlusswirkung von Windkraftanlagen freigehalten und damit wirksam einer "Verspargelung" der Landschaft vorgebeugt werden. Erstellt eine Kommune keine Konzentrationsfläche(n) über Teilflächennutzungspläne, ist die Erstellung von Windkraftanlagen als privilegiertes Bauvorhaben unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben auf der ganzen Gemarkung möglich. Die Kommune kann dann nur noch Einfluss nach den Maßgaben des § 35 BauGB nehmen.

Als Bürger-Energiegenossenschaft vor Ort nehmen wir unsere Verantwortung ernst, die mit der Planung und Realisierung eines solchen Projektes verbunden ist. Durch Informationsveranstaltungen, die wir im September 2014 an verschiedenen Orten angeboten und durchgeführt haben, wollen wir von Anfang an für die nötige Transparenz sorgen und Ideen, aber auch Bedenken und Einwände aufnehmen.

Die bei der außerordentlichen Gemeinderatsitzung der Stadt Alpirsbach am 30. September 2014 im Haus des Gastes vorgestellte Präsentation unseres Projektes können Sie hier als PDF-Datei herunterladen (3.2 MB)

Die Visualisierungen für Alpirsbach, Ehlenbogen, Reinerzau und Loßburg-Schömberg finden Sie hier als PDF-Datei (2,97 MB)